Linux

E-Mail Passwörter von Linux Root Server auslesen

eMail Passwörter auslesen war noch nie einfacher. Dank des folgenden Befehls können Sie auf Ihrem Linux Root Server die Passwörter mittels SSH auslesen und sichern…

# /usr/local/psa/admin/sbin/mail_auth_view

Plesk 11 qMail eMail Passwörter auslesen

Simpel und einfach. SSH Konsole starten und den Befehl ausführen

/usr/local/psa/admin/sbin/mail_auth_view

und schon erhält man alle Passwörter und die entsprechenden eMail Adressen…

2. IP Adresse von Strato einrichten Ubuntu 10.4 11.04

Letztens musste ich mal wieder eine weitere IP Adresse meinem Server zuteilen. Dies ging ganz einfach und schnell. Ersteinmal benötigt man einen SSH Zugang, am besten mit Putty, und schaltet sich auf seinen Server auf. Jetzt wo man auf der Konsole angekommen ist meldet man sich am einfachsten eben mit dem User root an. Nun noch ins Verzeichnis /etc/network und die Datei interfaces geöffnet. Am einfachsten mit den Tools vi oder nano.

Wie diese installiert werden Hier Klicken.

Also im Verzeichnis /etc/network/ einfach vi interfaces eingeben und die Datei entsprechend anpassen. Das war es schon. Schnell und einfach bekommt man dann seine zweite IP Adresse zum Laufen, ohne das Plesk meckern kann. Wichtig ist noch das man das Gateway und die Broadcast und Network IP Adresse immer entsprechend der zu konfigurierenden IP Adresse anpasst. Gateway am Ende eben die 1 und Broadcast und Network bekommen am Ende die 255.

Hier nochmal meine Ubuntu 10.4 Strato Server 2 IP Adressen Netzwerkadapter Interfaces Konfiguration

# This file describes the network interfaces available on your system

# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface

auto lo

iface lo inet loopback

# The primary network interface

auto eth0

iface eth0 inet dhcp

# The secondary network interface

auto eth0:1

iface eth0:1 inet static

address 85.xxx.yyy.9

netmask 255.255.255.255

network 85.xxx.yyy.9

broadcast 85.xxx.yyy.255

gateway 85.xxx.yyy.1

MySQL kann nicht gestartet werden Ubuntu 10.4

Heute hatte ich ein wundersames Erlebnis mit einem meiner Server von Strato. Dank der Plesk Administrationsoberfläche ist der Server per Konsole kaum administrierbar. Aber dennoch begab es sich, dass mein MySQL Server sich nicht mehr starten lies.

Can’t connect to local MySQL server through socket ‚/var/run/mysqld/mysqld.sock‘

ERROR 2002

Nach der ersten Panik bemerkte ich dann schnell, dass sich Plesk riesige Dump Files in meiner var Partition erstellt hatte. Also diese Daten schnell gelöscht und nochmal geprüft ob es noch andere riesige Dateileichen Auf dem Server gab und schwupp die Datenbanken waren wieder da.

hier ein kleiner Ablaufplan meiner Vorgehensweise:

Per recovery Console auf dem Server aufschalten. Dazu am besten Putty nehmen.

Nun mit dem Befehl /etc/init.d/PSA stopall Plesk ausschalten.

Jetzt die Festplattenbelegung anzeigen lassen.

df -h zeigt die Belegung der Partitionen an

du -hs zeigt die expliziete Festplattenbelegung der einzelnen Verzeichnisse an.

Wenn man die Übeltäter gefunden hat kann man diese einfach löschen. Bei mir war es /var/psa/dumps

dazu verwenden wir den Befehl im

rm -R dumps

In anderen Fällen können es auch die log Verzeichnisse in var und var/lib sein. Diese kann man mit der oben genannten Methode auch einfach wieder löschen. Aber Achtung. Meist muss die Verzeichnisstruktur wiederhergestellt werden. Das heißt alle Ordner die vorher drin waren müssen auch nachher wieder da sein.

Danach am besten den Server einmal neu starten und hoffen. Nach dem Neustart funktionierte dann aber alles wieder. Gott Sei Dank


Hier eine kleine Übersicht an init.d Befehlen für jeden Linux Server

Plesk: /etc/init.d/psa restart

Apache: /etc/init.d/apache2 restart

Apache: /usr/local/psa/admin/bin/websrvmng -start

QMail (sendmail): /usr/local/psa/admin/bin/mailmng –start-smtpd

POP3: /usr/local/psa/admin/bin/mailmng –start-maild

MySQL: /etc/init.d/mysql start

SpamAssassin: /usr/local/psa/admin/bin/spamd –start

Mailman: /etc/init.d/mailman start